Happy Birthday Stichsägeblatt

Stichsägeblatt

6 Minuten

Die Drehbank von der Bosch-Tochter Scintilla ist der Ausgangspunkt einer Eigenentwicklung, die eine Weltkarriere vor sich hat. Es geht zunächst um ein weiteres Zubehör für die Universaldrehbank, eine Dekupiersäge. Die Konstrukteure stellen fest, dass es von grossem Vorteil wäre, wenn das Sägeblatt nicht an den beiden Enden fixiert, sondern gleichsam «fliegend» angesetzt werden könnte. Das ist die Sternstunde von Scintilla-Konstrukteur Albert Kaufmann. Als Versuchsobjekt dient ihm die Nähmaschine seiner Frau. Die Versuche mit einem speziell hergestellten Sägeblatt sind erfolgreich.

Seit 75 Jahren eine Erfolgsgeschichte

Seit 75 Jahren eine Erfolgsgeschichte
Patentschrift vom 24. November 1944.

Am 24. November 1944 erfolgt die Patentanmeldung für die elektrische Handstichsäge und das entsprechende Sägeblatt beim Eidgenössischen Amt für geistiges Eigentum in Bern.

Damit beginnt die Erfolgsgeschichte der Handstichsäge und des Stichsägeblatts, von welchen bis heute über 6.5 Milliarden Stück hergestellt wurden. Auf der dünnsten Seite gestapelt entspricht das 22'000 Eiffeltürmen!

Schweizer Entwicklungen erobern die Welt

 Schweizer Entwicklungen erobern die Welt

Über die letzten 75 Jahre entwickelt und produziert Scintilla/Bosch immer wieder von der Schweiz aus Innovationen mit hohem Nutzen für die weltweiten Endverwender. Seit 1944 erobern zahlreiche Neuentwicklungen den internationalen Markt. Zu den Meilensteinen zählt beispielsweise die Einführung eines stärkeren Stichsägeblattschaftes (Einnockenschaft) in den 60er Jahren. Oder die Entwicklung von Sägeblättern aus Bi-Metall (zwei verschweisste Metalle) in den 80er Jahren, die ein Optimum an Lebensdauer und Blatt-Flexibilität aufweisen. Heute überzeugt die neuste Generation Stichsägeblätter auf Basis der Bosch Carbide Technologie, mit bis zu 20mal höherer Lebensdauer als Standard-Produkte.

Meilensteine der Sägeblätter

1944 Erfindung und Patent-Anmeldung

1947 Fertigungsbeginn im Werk in St. Niklaus (Wallis)

1965 Einführung der maschinell kreuzgeschliffenen Verzahnung

1966 Einführung stärkerer Stichsägeblattschaft (Einnockenschaft)

1970 Beginn Lackieren und Bedrucken

1978 Einführung Säbelsägeblatt-Programm und Beginn der Produktion in St. Niklaus

1981 Einführung des Bi-Metall-Sägeblattes

1982 Einführung von mit Hartmetall bestückten Sägeblättern

1996 Beginn Eigenfertigung Bi-Metall-Sägeblätter

1997 Einführung Progressor-Stichsägeblatt mit aufsteigender Zahnteilung, grösserem Spannvolumen und neuer Eintauchspitze

2003 Beginn Bi-Metall-Bandfertigung mit Laserschweissanlage

2006 Einführung des Special-for-Inox Stichsägeblatts und des Special-for-Laminate Stichsägeblatts

2007 Einführung X-Clean Stichsägblätter (beiseitig ausrissfreies Sägen)

2010 Einführung Speed for Metal Stichsägeblätter

2015 Einführung Plastik Range Stichsägeblätter

2017 Einführung Hartmetall Progressor Stichsägeblatt

Zubehör-Team freut sich auf die Herausforderungen der Zukunft

Die Verbesserung der Kommerzialisierung, was die Auswahl des bestgeeigneten Blattes für den Endverwender erleichtert, oder Digitalisierung und Online-Shopping sind grosse Themen. Der Trend zu einer leichteren und ökologischeren Bauweise erfordert neue Materialien, die mit den bisherigen Produkten nur noch schwer oder gar nicht mehr zu sägen sind. Genügend Herausforderungen, die das Zubehör-Team erwartet. Deshalb investiert Scintilla/Bosch auch weiterhin mit grosser Dynamik in das Sägeblatt. Sei es in die Infrastruktur der Fertigung, in neue Technologien oder in gut ausgebildete Mitarbeitende.

Das Zubehör-Team ist ready und wir sind sehr gespannt, welche Innovationen und Lösungen die Bosch-Tochter Scintilla für Profis und DIYers im Köcher hat.

Interessiert, mehr über die Aktivitäten von #BoschideSchwiiz zu erfahren? Folge uns auf unseren Social Media Kanälen:

Linkedin Bosch Switzerland

Xing Bosch Schweiz

Twitter Bosch in der Schweiz

Teile diese Seite auf